Skip to main navigation Skip to main content

Konferenz Biogene Abfälle 2021

Internationale RETech-Konferenz
"Klima- und Ressourcenschutz durch umweltverträgliche Sammlung und Verwertung biogener Abfälle"

4. bis 5. November 2021
Teilnahme ist vor Ort in Berlin und online möglich

Am 4. und 5. November 2021 findet die 4. internationale RETech Konferenz, dieses Mal zum Thema „Klima- und Ressourcenschutz durch umweltverträgliche Sammlung und Verwertung biogener Abfälle“ statt. Eine Teilnahmemöglichkeit ist bei dieser hybriden Veranstaltung sowohl online als auch vor Ort in Berlin geplant. Der Veranstaltungsort ist das Scandic-Hotel am Potsdamer Platz.

Organisiert wird die Konferenz von German RETech Partnership in Kooperation mit dem Deutschen Biomasseforschungszentrum, der Universität Rostock und Business Scout for Development Programm der GIZ. Die Konferenz wird im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMU gefördert.

Nähere Informationen zum Programm und zur Anmeldung folgen in Kürze.

Hintergrund

Weltweit werden noch ca. 90 % der Abfälle ohne Behandlung deponiert, in denen organische Bestandteile mit über 50 bis 70 % den größten Anteil bilden und die meisten Umweltprobleme verursachen. Die nachhaltige Verwertung biogener Abfälle und Reststoffe gehört neben dem Plastikrecycling und der erweiterten Produktverantwortung zu den aktuellen Themen der Kreislaufwirtschaft insbesondere auch in den Schwellen- und Entwicklungsländern.

Eine umweltgerechte Kreislauf- und Abfallwirtschaft leistet einen wesentlichen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz. Ein Beispiel – die Deponien sind weltweit der drittgrößte Emittent von klimaschädlichem Methan und weiteren Klimagasen. Diese Gase entstehen durch den Abbau der organischen Bestandteile, also der biogenen Abfälle im Deponat unter Luftabschluss.

Ziel

Ziel der Durchführung der Konferenz zum Thema „Klima- und Ressourcenschutz durch umweltverträgliche Sammlung und Verwertung biogener Abfälle“ ist der Erfahrungsaustausch und die Wissensvermittlung über erfolgversprechende Ansätze zur sinnvollen stofflichen und energetischen Verwertung sowie zur Verringerung der Deponierung unbehandelter biogener Abfälle bzw. unbehandelter Siedlungsabfälle mit hohem biogenem Anteil. Dabei stehen wie auch bei den vorausgegangenen Konferenzen die internationale Vernetzung wichtiger Akteure sowie auch die Unterstützung des „Green New Deal“ als Fahrplan für eine nachhaltige EU-Wirtschaft im Mittelpunkt. Es werden die praktischen Erfahrungen aus Deutschland hinsichtlich der Entwicklung und dem Betrieb der bewährten Technologien zur Behandlung und Verwertung biogener Abfälle aus unterschiedlichen Herkunftsbereichen dargestellt und die Möglichkeiten für Know-how Transfer und Anpassung in den verschiedenen Weltregionen diskutiert.

Der Austausch in Form von Fachbeiträgen und Diskussionen leistet einen Beitrag zu einem ganzheitlichen Verständnis der Thematik sowie den Herausforderungen und hilft dabei gemeinsam Lösungsstrategien zu entwickeln. Hierbei werden auch - als eine weitere wesentliche Ursache für eine nicht ausreichende Abfallwirtschaft in sehr vielen Ländern - die fehlende oder nicht adäquate Finanzierung, die Rolle der Politik und Gesetzte und die Verantwortung der Kommune bzw. der für die Abfallwirtschaft verantwortlichen öffentlichen Stellen in den Fokus genommen. Die Finanzierung über Gebühren, Abgaben, Steuern und staatliche Subventionen als Voraussetzung dafür, ein nachhaltiges und sich selbst tragendes Abfallmanagement aufzubauen, ist bisher nicht oder nur unzureichend etabliert. Abgabensysteme wie in Deutschland sind meist nicht administrativ übertragbar.

Referent*innen aus relevanten Regionen werden eingeladen werden, über vorhandene Rahmenbedingungen, Herausforderungen und Best Practice Ansätze beim Umgang mit biogenen Abfällen und den damit verbundenen lokalen positiven Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz berichten.

Veröffentlichungen

Berlin, 21. April 2021
Potenziale der Verwertung biogener Abfälle in Schwellen- und Entwicklungsländern
Internationale RETech-Konferenz bietet Raum für Diskussionen

zur Pressemitteilung

In Kooperation mit:

Gefördert durch:

Die Konferenz wird im Rahmen der Exportinitiative Umwelttechnologien des BMU gefördert.